Sie befinden sich hier:

Impfungen für die Tagespflegegäste im Caritasverband – ein Schritt hin zu mehr Sicherheit und Normalität

Spritze und Corona-Impfstoff liegen auf einem Tisch
Spritze und Corona-Impfstoff liegen auf einem Tisch

Quelle: Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.V.

Von Anfang an war es den Verantwortlichen im Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.V. wichtig, ihren Tagespflegegästen in den drei Einrichtungen auf der Eremitage, in Eiserfeld und in Burbach ein Impfangebot zu machen.
Nach ersten Anlaufschwierigkeiten erhielt endlich am 07.04.2021 in der Tagespflege St. Martin als dritte Einrichtung im Caritasverband auch der letzte Gast seine zweite Impfung. Wichtig war allen, dass Gäste, die sich impfen lassen wollten, das auch in ihrer Einrichtung machen konnten. Der hauseigene Fahrdienst hat mit unterstützt. So konnten alle Gäste – auch die, die nicht am Impftag die Einrichtung besucht haben – in der Tagespflege geimpft werden. Alle die wollten, konnten auch kommen. Das war das Ziel. „Wir sind wirklich froh, dass wir unseren Gästen in der Einrichtung dieses Angebot machen konnten. Damit mussten sie nicht den Weg ins Impfzentrum antreten.“ so Dominik Lumen, Pflegedienstleiter Tagespflege St. Martin. Insgesamt konnten auf diesem Weg 56 Personen geimpft werden.
Innerhalb von vier Wochen sind im März und April alle Gäste mit dem Impfstoff Moderna geimpft worden. „Damit mussten unsere Gäste nicht lange auf den zweiten Impftermin warten. Wir können jetzt alle beruhigt sein. Es besteht Impfschutz für unsere Gäste.“ erläutert Philipp Stockschläder, Pflegedienstleiter Tagespflege Eremitage erleichtert.
In Burbach konnten die Gäste in der Wohngemeinschaft der „Alten Post“ das Impfangebot wahrnehmen. „Wir freuen uns und danken den Kollegen der „Alten Post“ ausdrücklich für diese Möglichkeit und die unkomplizierte Unterstützung“ freut sich Hartmut Winkel über die gelungene Kooperation der beiden Einrichtungen.
„Mit unseren regelmäßigen Testungen aller Mitarbeitenden jeden Montag, Mittwoch und Freitag und der Tatsache das auch unsere Mitarbeitenden größtenteils mindestens einmal geimpft wurden, bieten wir den zurzeit größtmöglichen Schutz vor einer Infektion.“ führt Charlotte Boes, Bereichsleiterin Altenhilfe aus. Die zweite Impfung der Mitarbeitenden ist im Mai geplant.
Unterstützt wurde das wichtige Anliegen durch die Hausarztpraxis Büdenbender/Knebel aus Niederdielfen und der Hausarztpraxis Schorkops aus Burbach. Beide Praxen haben an vier Terminen ihre Impfteams in die Einrichtungen nach Eiserfeld und die Eremitage geschickt. „Alles hat sehr unkompliziert und kollegial geklappt. Dafür ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.“ freut sich Philipp Stockschläder.
Mit der Impfung und den Testungen ist der Alltag in den Einrichtungen unbeschwerter. Der Virus kann den geimpften Personen so gut wie nichts mehr anhaben. Das ist wichtig. Denn für die Gäste wie für die Angehörigen sind die Besuche nicht nur eine Entlastung im Alltag, sondern auch eine Rückkehr zu mehr Sicherheit und Normalität.

Archive

archiv / suchen